Stadtwerke Penzberg Glasfaser

Glasfaser im Stadtgebiet Penzberg

Komro
m-net
LEW Telnet

Unsere Kooperationspartner

Der Vertragspartner richtet sich letztendlich nach der gewünschten Anschlußtechnik (Fibre-to-Home, Fibre-to-Building, Fibre-to-Curb), die für jede Adresse im Stadtgebiet variiert.

Infrastruktur

Die Installation der Glasfasertechnik bei Ihnen im Haus beinhaltet immer den von uns installierten Hausanschluß. Dieser besteht aus einem universellen Verteilerkasten (Wandverteiler) und eines Betreiber abhängigen Abschlußgerätes. Das Abschlußgerät ist in den meisten Fällen ein Modem, an das der Kunde seine z.B. Fritzbox anschließt.

Bauherreninformation

  • Medienverteiler
  • Hausaunschluß

P-KOM

P-KOM Telekommunikationsgesellschaft mbH

Anschrift:
P-KOM Telekommunikationsgesellschaft mbH
Am Alten Kraftwerk 3
82377 Penzberg

Handelsregister:
München HRB 238653

Steuernummer: 119/114/70502

UST-IdNr.: DE275194796

Unternehmensleitung:

Aufsichtsrat:

Stefan KorpanVorsitzender des Aufsichtsrates
Wolfgang Sacherstellv. Vorsitzender des Aufsichtsrates
Elke ZehetnerMitglied des Aufsichtsrates
Dr. Anette Völker-Rasor Mitglied des Aufsichtsrates
Aleksandar TrifunovicMitglied des Aufsichtsrates

 

Geschäftsführer:

Michael FutterknechtGeschäftsführer

 

Struktur Vertragliche Beziehung:

P-KOM Telekommunikationsgesellschaft mbH Struktur

Erste Penzberger Fiber Night

Erste „Fibernight“ ein voller Erfolg

Die 1. Penzberger „Fibernight“ des Kommunalunternehmens war ein voller Erfolg. Dazu eingeladen hatte die P-Kom, die 100-Prozent-Tochter des Kommunalunternehmens Stadtwerke Penzberg. Rund 30 Firmenkunden hatten sich zum Meinungsaustausch und zu Fachvorträgen in der Stadthalle eingefunden. Thema des Abends waren der Breitbandausbau und die Digitalisierung, vor allem im Geschäftskundenfeld. „Die Reise geht weiter“, machte Josef Vilgertshofer, Vorstand des Kommunalunternehmens, deutlich, dass sich das KU mit der P-Kom fit für die Zukunft gemacht hat, um die steigenden Bedürfnisse sowohl aus dem geschäftlichen als auch dem privaten Bereich zu erfüllen. Dies verdeutlichte auch Michael Futterknecht, Geschäftsführer der P-Kom, in seinem Referat „Der Wandel im Breitbandbedarf“. Schwerpunkt des Breitbandausbaus in Penzberg durch das KU sind die Gewerbebetriebe, aber auch die Wohnungswirtschaft ist ein wichtiges Standbein.

Die Vorträge der Referenten stießen auf großes Interesse. Joachim Helwig von Merkl IT GmbH sprach über „Digitalisierung im Mittelstand“, Stephan Krischke von der Firma Protect YourIT über „Datenschutzanforderungen bei Einstieg in die Cloud“ und Stefan Besold vom KU-Partner Komro GmbH stellte die neuen Fibertarife vor.

Die Veranstaltung klang beim Dinner und musikalischer Umrahmung durch das Duo „Butterwerk & Benke“ gemütlich aus. Eine extra Torte gab es an diesem Abend übrigens auch: Für fünf Jahre erfolgreiche FTTH-Partnerschaft zwischen Glasfaser Penzberg und der Rosenheimer Komro GmbH.

Flyer Fiber Night 2018
Der Einladungs-Flyer zur ersten Penzberger Fiber Night
(zum Vergrößern bitte anklicken)
Fiber Night: Begrüßung
Bereit für die Zukunft: KU-Vorstand Josef Vilgertshofer (Hintergrund) begrüßte die Teilnehmer der ersten Penzberger „Fibernight“.
Fiber Night: schmackhafter Glückwunsch
Schmackhafter Glückwunsch: Mit einer Torte feierten (v.l.) Stefan Besold (Leiter Geschäftskundenvertrieb - Komro), KU-Vorstand Josef Vilgertshofer, P-Kom-Geschäftsführer Michael Futterknecht und Josef Götz (Vertriebsbeauftragter Geschäftskunden- Komro) die fünfjährige Partnerschaft zwischen Glasfaser Penzberg und Komro.

Breitbandausbau

Die Bauarbeiten für das Projekt "Breitbandausbau Bundesförderprogramm" laufen. Der Startschuss hierzu wurde am 07.11.2019 mit dem Spatenstich gegeben.

von links: Hr. Vorwalder (Geschäftsführer der komro GmbH), Hr. Geltinger (Albert Saiger GmbH), Hr. Vilgertshofer (Vorstand KU Stadtwerke Penzberg), Fr. Zehetner (Vorsitzende des Verwaltungsrats des KU Stadtwerke Penzberg), Fr. Dr. Schuhmacher (ateneKOM), Hr. Sacher (VR-Mitglied), Hr. Simonetti (CEC Ingenieure), Hr. Futterknecht (KU Stadtwerke Penzberg)

Beschreibung des Projekts
Breitbandausbau Penzberg - Bundesförderprogramm

Im Stadtgebiet Penzberg gibt es einige weiße Flecken, die nicht mit schnellem Internet versorgt sind. Die Datenübertragungsraten liegen in diesen Gebieten aktuell unter 30 Mbit/s im Download. Um diesen Zustand zu verbessern hat die Stadt Penzberg im Juli 2017 als ersten Schritt im Förderprogramm des Bundes ein Markterkundungsverfahren durchgeführt. Dabei wurde festgestellt, welche Gebiete in Penzberg unterversorgt sind. Die Ermittlung ergab, dass ca. 87 Haushalte als unterversorgt gelten. Hier liegen die Datenübertragungsraten im Upload unter 30 Mbit/s.

Auf dieser Grundlage hat die Stadt Penzberg Ende September (25.09.2017) einen Förderantrag beim Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur gestellt. Die geplanten Investitionskosten betragen 2,418 Mio. EUR. Um die unterversorgten Gebiete anzubinden sind auf einer Länge von 21 km Leitungen zu verlegen.

Das Projekt wurde mit Beschluss des Stadtrats vom 26.06.2018 an das KU Stadtwerke Penzberg übertragen.

An den Kosten des Breitbandausbaues werden sich der Bund mit einem Förderanteil in Höhe von 50% und das Land mit einer Co-Förderung in Höhe von 10% beteiligen. Den Zuwendungsbescheid für die Förderung zur Unterstützung des Breitbandausbaus erhielt das KU Stadtwerke Penzberg am 15.01.2019. Vom Bund wurde eine Förderung in Höhe von 1,124 Mio. EUR zugesagt.

Das Land hat eine Co-Förderung in Höhe von 225TEUR bewilligt.

Die Stadt Penzberg hat sich im Rahmen der Bundesförderung für das Betreibermodell entschieden. Die Wirtschaftlichkeitslücke beträgt 2,25. Mio. EUR.

Bericht zum Baufortschritt der gesamten Bundeszuwendung vom 18.08.2020.

Die Finanzierung des Projekts erfolgt wie folgt:

Als Betreiber wurde die komro Gesellschaft für Telekommunikation mbH (Tochterunternehmen der Stadtwerke Rosenheim) ausgewählt. Der Betreiber wird die Telefonie-, Daten- und auch IPT-Dienste anbieten. Infos zu den Produkten finden Sie unter http://www.komro.net/. Dort wird auch erläutert, welche Tarife der künftige Anschlussnehmer (Haushalt, Gewerbe, Kommunale Liegenschaften etc.) benötigt.

Der Projektverlauf ist im folgenden Abschnitt dargestellt:
-   
      08/2017 Markterkundungsverfahren
-       26.09.2017 Antrag auf Fördermittel beim Bund (Beschluss Stadtrat)
-       26.06.2018 Aufgabenübertragung an das KU Penzberg (Beschluss Stadtrat)
-       25.09.2018 Betreiberauswahl (Beschluss Stadtrat)
-       26.09.2018 Unterzeichnung Vertrag Aufgabenübertragung an KU Stadtwerke Penzberg
-       15.01.2019 Zuwendungsbescheid des Bundes (ateneKOM)
-       13.03.2019 Zuwendungsbescheid der Regierung von Oberbayern
-       10.07.2019 Verlängerung Bewilligungszeitraum bis 31.12.2020
-       07.10.2019 Antrag auf vorzeitigen Maßnahmenbeginn
-       08.10.2019 Zusage zum vorzeitigen Maßnahmenbeginn
-       07.11.2019 Spatenstich und Baubeginn

Weitere Infos zu den Fördermaßnahmen des Bundes finden Sie auch unter atenekom.eu/bfp.

Terminplan der Baumaßnahme: (Stand August 2020)

Die Gesamtmaßnahme ist in drei Abschnitte aufgeteilt.

Im folgenden Abschnitt ist der Bauzeitenplan dargestellt. Bitte beachten Sie, dass sich die im Plan dargestellten Termine durch Witterungseinflüsse oder andere Gründe ändern können. Die Gesamtmaßnahme soll im Oktober 2020 abgeschlossen werden.

Bauabschnitt 1

Anschlussgebiet Start Ende
BA 1 Obermaxkron - Schönmühl 07.11.2019 13.12.2019
Winterpause 16.12.2019 12.02.2020
Beginn BA 1 Tiefbau 2020 12.02.2020 10.06.2020
BA 1 Schönmühl 12.02.2020 06.03.2020
BA 1 Edenhof + Hausanschlüsse 01.07.2020 31.07.2020
BA 1 - 3 Spühlbohrungen 06.07.2020 24.07.2020
BA 1 St. Johannisrain + Hausanschlüsse 01.07.2020 31.07.2020
BA 1 Hausanschlüsse Obermaxkron 06.07.2020 30.07.2020
BA 1 Ludwig- März- Str. - Seeshaupterstr. (POP) 13.08.2020 16.09.2020
Einblas- und Montagearbeiten 14.09.2020 09.10.2020
BA 1 komplett 12.02.2020 09.10.2020


Bauabschnitt 2

Anschlussgebiet Start Ende
BA 2 Kreisverkehr Bahnhofstr. - Zibertholzweg 04.05.2020 13.08.2020
BA 2 Am Haslberg 1 - Reindl 15 04.05.2020 01.06.2020
BA 2 Daserweg 4 - 36 21.09.2020 15.10.2020
BA 2 Waldweg zum Daserhof 17.02.2020 28.02.2020
BA 2 HA Daserhof 11.05.2020 15.05.2020
BA 2 Nantesbuch 13.04.2020 21.05.2020
BA 2 Zachenried 11.05.2020 21.05.2020
Einblas- und Montagearbeiten 14.09.2020 14.10.2020
BA 2 komplett 17.02.2020 14.10.2020


Bauabschnitt 3

AnschlussgebietStartEnde
BA 3 Wankstr. 21 - 3911.11.201922.11.2019
BA 3 Akeleistr.06.04.202029.04.2020
Einblas und Montagearbeiten14.09.202003.10.2020
BA 3 Wankstr. u. Akeleistr.06.04.202004.09.2020
Winterpause16.12.201929.02.2020
BA 3 Fraunrainerweg25.08.202011.09.2020
Einblas- und Montagearbeiten14.09.202030.10.2020
BA 3 Wankstr. 21 - Seeshaupter Str. 44a14.09.202001.10.2020
BA 3 Seeshaupter Str. (zw Wiesenstr. - Rothwiese)06.04.202022.04.2020
BA 3 Seeshaupter Str. 68 a - 8007.09.202028.09.2020
BA 3 Vordermayer01.09.202016.09.2020
BA 3 Neukirnberg13.04.202028.04.2020
BA 3 West24.08.202004.09.2020
BA 3 Zweigstr. 1 - Seeshaupter Str. 2003.03.202003.04.2020
BA 3 Nord Ost13.09.202002.10.2020


Die für die Leitungen notwendigen Trassen werden in offener Bauweise sowie im schonenden Spülbohrverfahren hergestellt.

Wir bitten Sie um Verständnis, dass das ganze Jahr 2020 durch die Baumaßnahmen zu Verkehrsbehinderungen kommen kann. Die ausführenden Firmen bemühen sich, diese so gering wie möglich zu halten.

Haben Sie noch Fragen? Gerne können Sie sich unter 08856 / 813-680 oder glasfaser@remove-this.stadtwerke-penzberg.de an uns wenden. Weitere Ansprechpartner finden Sie in unserem Bereich Ansprechpartner.

Nach Abschluss der Bauarbeiten müssen noch die Montagearbeiten (Einzug und Montage von Glasfaserkabeln) erfolgen. Bauarbeiten im Straßen- und Geländebereich hierfür sind nicht mehr notwendig.

Keine weißen Flecken mehr: Stadtwerke schließen Breitbandausbau ab - Glasfaserkabel sorgen für schnelles Internet  

Penzberg – „Wir haben keine weißen Flecken mehr“: André Behre, der Vorstand der Stadtwerke Penzberg, ist zufrieden. Am vergangenen Donnerstag wurde der Glasfaserausbau in den Außenbereichen des  Stadtgebietes abgeschlossen – pünktlich und im kalkulierten Kostenrahmen. „Damit können wir nun die unterversorgten Außenbereiche im Stadtgebiet mit superschnellen Internet versorgen“, freut sich auch Michael Futterknecht, der bei den Stadtwerken für den Breitbandausbau verantwortlich ist.  

Seit Beginn der Maßnahme im November 2019 wurden in den Penzberger Randbezirken rund 33 Kilometer an Glasfaserkabel verlegt, so dass nun auch in Edenhof, St. Johannisrain, Schönmühl, Obermaxkron, Nantesbuch, Zachenried und Neukirnberg sowie am Frauenrainer Weg und auf Gut Hub mit maximaler Geschwindigkeit im Internet gesurft werden kann. „Und das bedeutet“, so Futterknecht, „dass den Kunden jetzt bis zu 1 Gigabit im Download zur Verfügung steht. Für noch schnellere Geschwindigkeiten ist kein weiterer Tiefbau nötig, da durch die Glasfasertechnologie künftig auch noch höhere Bandbreiten ohne Weiteres darstellbar sind.“ Nachdem nun alle Tiefbau- und Montagearbeiten abgeschlossen sind, ist das schnelle Internet verfügbar, sobald sich ein Haushalt zur Zusammenarbeit mit den Stadtwerken und dem Netzbetreiber der Komro GmbH, Rosenheim entschließt. Und: Die Nachfrage übertrifft dabei die Erwartungen: „Von den 80 angeschlossenen Haushalten in den Außenbereichen sind 30 schon mit Telefon- und schnellen Internetdiensten am Netz, fünf weitere haben den Vertrag bereits unterschrieben und müssen nur noch aktiviert werden“, betont André Behre. Damit fehlen noch zehn Verträge, um das von den Stadtwerken gesteckte Ziel von 45 Hausanschlüssen in diesem Jahr zu erreichen. Das im Rahmen der Bundesförderung gebaute Netz obliegt aufgrund einer open-access-Regelung einem diskriminierungsfreien Zugang.

Tim Brauckmüller, Geschäftsführer der atene KOM als Projektträger des Bundesförderprogramms Breitband: "Der flächendeckende Breitbandausbau mit einer belastungsfähigen Glasfaserinfrastruktur ist die Grundlage der digitalen Gesellschaft und eine Voraussetzung für gleichwertige Lebensverhältnisse. Deshalb muss gerade jetzt der Gigabitausbau in Deutschland weiter vorangetrieben werden, um allen Städten, Kreisen und Kommunden den Weg in die digitale Zukunft zu ebnen. Der Abschluss des Ausbauprojekts in Penzberg ist deswegen ein weiterer wichtiger Schritt zur Digitalisierung des ländlichen Raums."
Die Kosten für das mit Mitteln aus dem vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur geförderten Programm „Glasfaserausbau zur Erschließung weißer Flecken“ belaufen sich auf rund 2,4 Millionen Euro. Der Bund fördert den Ausbau mit 1,1 Millionen Euro, durch die Kofinanzierung des Freistaates Bayern kommen noch einmal rund 900.000 Euro an Zuschüssen hinzu. Bürgermeister Stefan Korpan bezeichnet den Abschluss dieses Projekts aber nicht nur deshalb als „Meilenstein für Penzberg“, denn er betont: „Jeder Euro, der in den Ausbau der digitalen Infrastruktur investiert wird, ist gut angelegt.“ Gerne hätte man bei den Stadtwerken diesen „Meilenstein“ auch gebührend gefeiert, was angesichts der aktuellen Corona-Lage aber nicht möglich ist. „Das werden wir aber auf jeden Fall nachholen“, verspricht Stadtwerke-Chef Behre.

Wer sich für den Anschluss an das Glasfasernetz interessiert, kann sich bei den Stadtwerken Penzberg unter Tel: 08856/813-686 informieren